at-home Gesundheitsstudien - Gratis-Hotline: 0800 424 4000 info@at-home.de

Schlaflose Nächte durch gestörten Schlafplatz?

Ein Schlafplatz kann durch zahlreiche Stör- und Reizfaktoren belastet sein.

Meist stammen diese von Mobiltelefonen, WLAN-Netzen und eingeschaltete Elektrogeräten aber auch natürliche Gegebenheiten wie Wasseradern oder das Erdmagnetfeld stören die Arbeitsweise des Immunsystems – und verhindern so, dass sich Ihr Körper selbst heilt.

Technische Reizzonen: “Elektrosmog”

Ohne Elektrizität sähe das Leben auf der Erde anders aus. Sie vereinfacht unseren Alltag. Die Entdeckung und Nutzbarmachung der Elektrizität machte das moderne Leben überhaupt erst möglich. Doch Elektrizität hat einen Nebeneffekt: elektrische und magnetische Felder, Funk- und Mikrowellen. Kurz gesagt: Elektrosmog! Insbesondere in den eigenen vier Wänden umgeben wir uns mit zahlreichen Quellen von Elektrosmog. Das Schlagwort ist in aller Munde.

Doch was ist Elektrosmog wirklich und wie entsteht er? Elektrosmog ist die messbare Belastung der Umgebung mit elektrischen und magnetischen Feldern bzw. elektromagnetischen Wellen. Dabei wird in den niederfrequenten Bereich (bis 30 Kilohertz) und den hochfrequenten Bereich (ab 30 Kilohertz) unterschieden.

Im Niederfrequenzbereich muss man elektrische und magnetische Felder getrennt betrachten. Elektrische Felder entstehen überall, wo elektrische Ladungen existieren. Sie umgeben Kabel und Elektrogeräte, auch wenn gerade kein Strom fließt. Magnetische Felder im niederfrequenten Bereich entstehen aber nur dann, wenn Strom fließt. Dabei gilt die Faustregel, dass je größer die Stromstärke, desto stärker ist auch das entstandene Magnetfeld.

In jedem zweiten Schlafzimmer werden höhere Belastungen gemessen, als am Computer-Arbeitsplatz erlaubt sind!
Diese Belastung in direkter Körpernähe entsteht in Schlafzimmern u.a. durch folgende Erzeuger:

  • Radiowecker
  • Musikanlagen
  • Heizdecke
  • Handyladegerät
  • Verlängerungskabel
  • Kabel in den Wänden
  • Wasserbetten
  • elektrische Bettrahmen

Ihr gewohnter Komfort bleibt erhalten

Bevor Sie nun jedoch sämtlichen Komfort aus Ihrem Schlafzimmer verbannen, möchten wir Ihnen den Grundsatz der baubiologischen Standortberatung ans Herz legen:  Erst messen, dann handeln! »

  • Elektrosmog ist ein so komplexes und von der Bausubstanz eines Hauses abhängiges Thema, wofür es keine Pauschallösungen gibt!
  • Wir messen natürliche (Wasseradern, Erdstrahlen) und technische Störstrahlung (Elektrosmog). Dabei überprüfen wir das gesamte Haus/die Wohnung ».
  • Sofern möglich, werden Ursachen sofort behoben oder alternativ sinnvolle und nachhaltige Abschirmungen empfohlen.
  • Nach Umsetzung der Lösungsvorschäge führen wir eine abschließende Kontrollmessung durch.
  • So erhalten Sie die Sicherheit, dass die baubiologischen Vorsorgewerte zum Schutz Ihrer Gesundheit eingehalten werden.

Digital gepulste Mobilfunktechnik beschädigt das menschliche Gehirn

Elektrosmog durch digital gepulste Mobilfunktechnik. Hierbei handelt es sich fachlich korrekt ausgedrückt um Elektrosmog im Hochfrequenzbereich. Dabei treten elektrische oder magnetische Felder gemeinsam auf. Man nennt sie deshalb elektromagnetische Wellen.

In den letzten 20 Jahren hat die Verbreitung der Mobilfunktechnik extrem zugenommen.

Zählte man im Jahre 2000 noch ca. 850.000 Handyteilnehmer,

stieg die Anzahl der Handy-Nutzer bis 2015 – in nur 15 Jahren – auf ca. 100 Millionen Handy-Teilnehmer an.

Hinzu kommen mittlerweile weitere ca. 100 Millionen hauseigene Sender wie zum Beispiel Schnurlos-Telefone, WLAN.

Ich empfehle Ihnen unsere E-Mail-News und den wertvollen Ratgeber: “Gesundheitsrisiko Schlafplatz”, den Sie mit diesem Link downloaden können. »

Weitere Mobilfunk-Erzeuger sind:

  • Wlan, Wlan-Verstärker,
  • versteckte Wlanrouter
  • verschiedenste Wlan-fähige Endgeräte
  • Handys
  • Tablets
  • Spieleconsolen
  • Schnurlostelefon
  • Router
  • Babyphone
  • Rundfunksender
  • Mobilfunksender
  • LTE, Bluetooth

Im Gegensatz zu niederfrequenten Feldern können sich hochfrequente elektromagnetische Wellen » viel weiter ausbreiten. Sie durchdringen Wände aus Stein und Beton.

Das heißt auch, sie durchdringen unsere Organe und schaden vor allem unserem Gehirn. Die digital gepulste Mikrowellen-Strahlung wirkt auf die Zirbeldrüse im Gehirn wie Lichtblitze.

Die Zirbeldrüse braucht aber Dunkelheit, um Hormone auszuschütten.

Insbesondere die Hormondrüsen im Gehirn » können durch verschiedene Störstrahlungen aus dem Gleichgewicht gebracht werden.

Die Ursache hierfür ist die hochfrequente Strahlung in Ihrem Zuhause », die speziell den Schlafplatz belasten.

Haben Sie Ihr Zuhause schon mal überprüfen lassen?

Wenn Sie Ihr Zuhause noch nie überprüfen lassen haben, empfehlen wir Ihnen dieses jetzt zu tun! »

Regelmäßige Wiederholungs-Überprüfungen sind ratsam, denn jedes neue Elektrogerät und jede Renovierungsmaßnahme − auch in der Nachbarswohnung − kann die Situation in Ihrer Wohnung, an Ihrem Schlafplatz verändern. Deshalb empfehlen wir regelmäßige Kontrolluntersuchungen im Abstand von höchstens fünf Jahren.

Natürliche Reizzonen: Wasseradern und Erdstrahlen

Nachweislich seit mehr als 4000 Jahren beschäftigt sich die Menschheit mit Erdstrahlen. Doch lange Zeit wurde dem überlieferten Wissen keine Beachtung geschenkt. Nun setzt ein Umdenkprozess ein.

Immer mehr Menschen wollen wissen, was dran ist an der Strahlung aus der Tiefe. Und das, obwohl oder vielleicht gerade, weil die moderne wissenschaftliche Forschung nach wie vor die Existenz von Erdstrahlen als unbewiesen bezeichnet.  Erfahren Sie hier, was Frau Dr. Veronika Carstens dazu sagt. »

Spricht man von Erdstrahlen, meint man meistens Wasseradern

Diese Einschränkung ist nicht richtig, denn es existieren mehrere Arten von Erdstrahlung. Fachlich korrekt werden sie als natürliche Stör- und Reizzonen, bzw. geopathische Störungen bezeichnet. Folgende geopathische Stör- und Reizzonen − die ein Rutengänger unbedingt bei einer Untersuchung berücksichtigen muss − sind bekannt und seit vielen Jahren radiästhetisch erforscht:

  • Wasseradern
  • Gesteinsbrüche
  • Gesteinsverwerfungen
  • Hartmann-Gitterkreuze
  • Currygitter-Kreuze
  • Benkerstreifen

Ein Bett darf nicht auf Erdstrahlen oder Wasseradern stehen

Das haben Sie sicherlich schon mal gehört. Die natürliche Störstrahlung ist nur am Schlafplatz problematisch. Ein über Jahre hinweg belasteter Schlafplatz, das berichten Betroffene und beweisen jahrelange Erfahrungen, stören die Nachtruhe erheblich. Durch diese ständige Stimulation kann der Organismus sein nächtliches Regenerationsprogramm nicht ablaufen lassen.

Wissenschaftlich bewiesene Folgen eines durch natürliche Störstrahlung belasteten Schlafplatzes sind Schweißausbrüche, chronische Rückenschmerzen, nächtlicher Harndrang, Bettnässen, Rheuma, Kopfschmerzen, unerfüllter Kinderwunsch, Unfruchtbarkeit, Konzentrationsstörungen bis hin zu bösartigen Tumoren (Krebs). Gestörter Schlaf schwächt das Immun- und Hormonsystem und macht anfällig für jegliche Art von Erkrankungen.

Käthe Bachler war Lehrerin und eine berühmte Rutengängerin

Sie hat mehr als 10 000 Häuser auf Erdstrahlen untersucht. Käthe Bachler hat viele Bücher geschrieben. Darin hat Sie über Ihre Erfahrungen als Rutengängerin mit Erdstrahlen am Schlafplatz berichtet.

Sie war es auch, die das rotierende Klassenzimmer einführte.

Während Ihrer Lehramtzeit hat Sie beobachtet, dass unterschiedliche Schüler auf bestimmten Plätzen Konzentrationsstörungen und schlechte Schulleistungen zeigten.

Die durch geopathische Störungen erzeugten energetischen Effekte lassen sich nur unter Zuhilfenahme einer “Wünschelrute” nachweisen, wie sie schon seit Jahrhunderten bei Radiästheten in der ganzen Welt Anwendung findet. Ein weit verbreiteter Irrglaube in diesem Zusammenhang ist, dass die Rute das eigentliche Messinstrument sei.

 

Auswirkungen von Erdstrahlen auf Bäume können Sie hier sehen.

Schon 1929 bewies Freiherr von Pohl den Zusammenhang zwischen Krebs und Wasseradern.

Dr. Ernst Hartmann bestätigte diesen Zusammenhang mit seinen  Forschungen in 50iger und 60iger Jahren.

Ausführliche Informationen über die Geschichte des Rutengehens, über Wasseradern und Erdstrahlen bekommen Sie auch mit unserem Gesundheits-Newsletter zu dem Sie sich hier anmelden können ».

Als Einführungs-Video bekommen Sie zum Start als Geschenk das Ebook: “Gesundheits-Risiko-Schlafplatz”.

“Ein krankes Bett ist das sicherste Mittel, die Gesundheit zu ruinieren.“ 
wußte schon vor 500 Jahren Paracelsus – der Mitbegründer der modernen Medizin.

Damit hat er keine moderne Matraze oder ein Wasserbett gemeint…

Unser Appell:

Bringen Sie Ihren Schlafplatz in Ordnung! »

Wir helfen Ihnen mit der at-home-Schlafplatzuntersuchung.

Vereinbaren Sie ein kostenloses Erstberatungsgespräch », der schnellste Weg zu Ihren fehlenden Informationen.

Einfach anrufen und informieren: 02558 / 986522 oder –
Email an: info@at-home.de

Gratis-Hotline: 0800 / 424 4000

Mit diesem Link können Sie hier kostenloses Informations-Material » anfordern.